Fortbildung am 23.-25.05.2019

Funktionale Mobilisation und Bewegungsanalyse - Stammer©Kinetics Modul I:

Vorderes Bewegungszentrum mit Genick, Brustkorb und Vordergliedmaße

Im Unterschied zum Menschen ist der Brustkorb unserer Pferde nicht über Knochen und Gelenke, sonder lediglich über Muskulatur mit den Vordergliedmaßen verbunden - bildlich gesprochen bedeutet das, dass der Brustkorb zwischen den Vordergliedmaßen in einer "Muskelschlinge" aufgehängt ist. Diese Muskelschlinge ist in der Lage, den Brustkorb zwischen den Schultergliedmaßen anzuheben und somit die Aufwölbung der gesamten Rückenlinie zu ermöglichen. Auf diese Weise wird das Pferd in die Lage versetzt, das Gewicht des Reiters in positiver Spannung (angespannt, aber nicht verspannt) aktiv zu tragen. Die Muskelschlinge wirkt dabei wie ein Trampolin, das das Gewicht des Brustkorbs und des Reiters bei jedem Schritt abfedert und somit die Knochen-, Sehnen- und Gelenkstrukturen des Körpers schont. Darüber hinaus kann bei aufgewölbtem Rücken die Hintergliedmaße besser unter den Körper treten, so dass die Pferde in der Bewegung mehr Schwung entwickeln.

 

Ist ein Pferd jedoch unzulänglich ausgebildet oder zu schwach bemuskelt, so sinkt der Brustkorb zwischen den Schulterblättern des Pferdes nach unten ab und die Wirbelsäule beschreibt einen negativen, zum Boden gerichteten Bogen. In diesem Fall kann die Muskelschlinge ihre Trampolinwirkung nicht entfalten, die Tiere entwickeln häufig einen Unterhals und die Hinterhand bleibt hinter der Bewegung der Vorhand zurück. Wird ein Pferd dauerhaft in dieser Körperhaltung geritten, so sind Folgeschäden unvermeidlich.

 

Stefan Stammer - Humanphysiotherapeut und Pferdeosteopath - hat eine Methode entwickelt, mit deren Hilfe Pferde lernen können, Rücken und Brustkorb aktiv aufzuwölben. Wird die Technik korrekt angewandt, so folgt die untere Halswirbelsäule automatisch der Bewegung und sorgt dafür, dass der Hals mit positiv gespannter Oberlinie nach vorwärts-abwärts gestreckt wird - das Idealbild des "proper engagement". Die beteiligte Muskulatur kann dabei Schritt für Schritt trainiert und Körper des Pferdes darauf vorbereitet werden, das Reitergewicht aktiv  zu tragen.