Fortbildung am 21./22.02.2019

„Myofascial kinetic lines in the horse and dog“

Faszien - umgangssprachlich auch als Muskelbinden bekannt - durchziehen unseren Körper als drei-dimensionales Netzwerk. Sie reichen von der Oberfläche der Haut bis in die einzelnen Körperzellen hinein. Folgt man ihrem Verlauf, so werden Linien ersichtlich, die sich gegenseitig und damit den Körper in Balance halten, sowohl in Ruhe als auch in Bewegung.

 

Faszien sind zur Kontraktion fähig, d.h., sie können sich zusammenziehen, ähnlich wie ein Muskel. Geschieht dies in einem pathologischen Ausmaß, so resultieren daraus Fehlhaltungen bzw. asymmetrische Körperhaltungen, die wiederum ursächlich sein können für vertebrale Subluxationskomplexe (umgangssprachlich: Blockaden) entlang der Wirbelsäule.

 

Im Zuge der Fortbildung wurden 11 Faszienlinien bei Hunden und Pferden mit ihren Verläufen entlang des Körpers sowie typischen assoziierten Lahmheitsmustern und Fehlhaltung vorgestellt. Darüber hinaus wurden Behandlungstechniken vermittelt, mit deren Hilfe die Faszien entlang ihres Verlaufs entspannt werden können, um die Lahmheitsmuster zu durchbrechen und Rückfälle in die fehlerhafte Körperhaltung zu vermeiden.